header.jpg

(U13) D-Jugend Mädchen

 

Infos & Aktuelles

D-Juniorinnen:

Spielklasse: Kleinfeld Gruppe

 

Trainer: Wolfgang Lebede

Kontaktdaten hier

 

Trainer: Markus Paesler

Kontaktdaten hier

 

 

Training:

Dienstag und Freitag 17.00 Uhr - 18.30 Uhr

 

 

Spielberichte:

 

DJK Don Bosco Bamberg - SV Gundelsheim 3:5

Am Samstag, den 20.05.2017 tat sich auf dem DJK-Gelände in Sachen U13-Mädchen-Fußball Historisches. Der Tabellenzweite spielte gegen den Ersten, der nur 3 Punkte besser lag. Das alleine ist natürlich nichts Außergewöhnliches, auch nicht die Tatsache, dass am Ende die bessere Mannschaft völlig verdient gewann.

Das Besondere war, um die Bibel zu bemühen, dass David gegen Goliath antrat und am Ende trotz Niederlage als moralischer Sieger vom Platz ging. Der Gast trat mit 8 (!) Spielerinnen an , die im Bamberger Stützpunkt trainieren und alle in Jungsmannschaften höherer Ligen spielen. Bei unseren Mädchen war nicht eine diesen Prädikats dabei; dementsprechend begann auch die Partie.

Gundelsheim lag schon nach 11 Minuten mit 3:0 in Front und alle Zeichen waren auf einen hohen zweistelligen Sieg des Favoriten gestellt. Dann fing der Gästecoach an, seine besten Spielerinnen auszuwechseln und anderen, auch sehr gute Spielerinnen, Spielzeit zu ermöglichen - eine durchaus nachzuvollziehende Maßnahme. Danach begann aber deren Offensivspiel ins Stocken zu geraten, trotz klarer Feldüberlegenheit - 10 Minuten lang tat sich deshalb kaum etwas Nennenswertes. Die DJK-Mädels verteidigten aufopferungsvoll, nach vorne passierte bei ihnen allerdings recht wenig. Das lag auch daran, dass sie zunächst ohne Stürmerin agierten, wodurch alle Befreiungsschläge keinen Abnehmer fanden und postwendend zurückkamen. Mitte der ersten Hälfte stellte die Heimelf dann personell und taktisch um; Juliane, die bis dahin im defensiven Zentrum spielte, zeigte nun welche enormen Offensivqualitäten sie hat. Ein ums andere Mal nahm sie gekonnt Zuspiele ihrer Mitspielerinnen auf und narrte dann alleine die Gundelsheims Abwehr. Mit ihren 2 Toren in der 25. und 29. Minute machte sie es noch mal richtig spannend. Auf hohem Niveau entscheiden allerdings oft Kleinigkeiten: Lilly Beyer nutzte kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Unaufmerksamkeit der Heimdefensive und schob ungehindert zum 2:4 ein.

Die 2.Hälfte begann der Gast wieder in Bestbesetzung und war 4 Minuten später erneut durch Lilly Beyer mit 3 Toren in Front . Nun wurden aber die DJK-Mädels immer selbstbewusster. Anna-Maria strahlte im Tor zunehmend Ruhe aus, die Zweikämpfe wurden häufiger gewonnen - allen voran Rebecca -, und die Unterstützung nach vorne wurde über Lara Sch., Pauline und Lotte immer besser.

Die Feldüberlegenheit der Gäste blieb zwar, die Mehrzahl der Torchancen auch. Mit zunehmender Spielzeit aber kam das Gästetor immer mehr in Bedrängnis, und in der 42. Minute konnte auch die Auswahltorhüterin Vanessa Steudel den 3. Treffer von Juliane zum 3:5 nicht verhindern. Danach machten besonders Lara St. und Laura die rechte Seite "dicht " und nahmen damit den Gästen ihren Offensivschwung. Mit, zugegeben, etwas Glück und Geschick verteidigten unsere Mädchen den vergleichsweise knappen Rückstand. Letztendlich kann das Endergebnis trotz Niederlage als Erfolg für unsere Mädchen gewertet werden.

 

 

Westen schlägt Osten

Am Sonntag, den 15.01.2017 veranstaltete der ASV Oberpreuschwitz sein 1. Hallenturnier für U13-Juniorinnen in Bayreuth. In 2 Gruppen wetteiferten insgesamt 10 Mannschaften aus ganz Oberfranken um Punkte und Tore, unter anderem auch die SpVgg Bayreuth und der Bayernliga-Nachwuchs des 1.FFC Hof, sowie die DJK Don Bosco und die TSG 05 aus Bamberg.

In Gruppe A präsentierten sich die Mädchen der DJK Don Bosco in allen Partien als homogenes Team und setzten sich mit 3 Siegen und einem Remis gegen die SpVgg Weißenstadt, ASV Oberpreuschwitz II, den 1.FFC Hof und den FC Pegnitz durch und erreichten damit das Endspiel. Mit ganz anderer Spielphilosophie, aber ebenso erfolgreich, gewann die TSG mit 10 Punkten die Gruppe B vor der SpVgg Bayreuth, Kirchenthumbach, SV Mistelgau und ASV Oberpreuschwitz I. Die beiden Bamberger Vertreter machten also in Ost-Oberfranken den Turniersieg unter sich aus.

Das Finale selbst war dann aber weniger spannend als die meisten Gruppenspiele. Zu überlegen waren die Don Bosco Kickerinnen. Sie erlaubten ihrem Stadtrivalen in 9 Minuten Spielzeit keinen einzigen Torschuss und kreierten ihrerseits immer wieder gefährliche Torchancen. Am Ende stand es 2:0, und die DJK wurde völlig verdient und ohne Gegentor Turniersieger.

 

 

(SG) SV Gundelsheim/FC Eintracht Bamberg - DJK Don Bosco Bamberg 7:1

Am 18.10.2016 gab es bei Flutlicht das "Spitzenspiel" Zweiter gegen Erster in Gundelsheim. Ja, wir reisten tatsächlich als Tabellenführer an, und sind nach dem Spiel immer noch Zweiter.

Das (deutliche) Endergebnis spiegelt auch wirklich die Realitäten wieder - die U13 aus Gundelsheim spielt (leider nicht) in einer anderen Liga. Gespickt mir Spielerinnen, die regelmäßig mit bzw. gegen Jungsmannschaften antreten, sowie einigen, die im Bamberger Leistungszentrum gefördert werden, stellte die Heimmannschaft für uns eine zu große Übermacht dar. Gleichwohl haben unsere DJK-Mädels keine schlechte Partie abgeliefert, in Anbetracht des Gegners vielleicht sogar die Beste der laufenden Saison.

Von Beginn an bestimmte die Heimsieben das Geschehen ohne wirklich dominant zu sein. Durch ihr flexibles Angriffsspiel gelang es ihnen aber immer wieder mal, offensive Überzahl herzustellen und dadurch nach 9 Minuten das 1:0 zu erzielen. Dem 2:0 und dem 4:1 Halbzeitstand gingen individuelle Fehler unserer Abwehrspielerinnen voraus, die gerade erst ihr drittes bzw. viertes Spiel überhaupt für uns bestritten. Dazwischen beschäftigten unsere DJK-Mädchen die gegnerische Abwehr wohl mehr als der lieb war. Nicht unverdient gelang daher auch Celine in der 21. Min. durch einen verdeckten Schuss der 2:1 Anschlusstreffer. Mit Anna-Maria oder Lotte als vorderste Spitze und Anspielstation, und einem ständigen Nachrücken aus dem Mittelfeld durch Celine und Pauline oder später Juliane und Lara war das Heimteam defensiv permanent gefordert.

Auf der anderen Seite verkaufte sich unsere Abwehr durchaus respektabel und gewann auch viele Zweikämpfe, aber eben nicht alle!! Und hier zeigte sich nicht nur die spielerische Klasse unseres Gegners, sondern besonders die individuelle. Wenn die Gundelsheimer Mädchen an ihren Gegnerinnen vorbeikamen, dann brannte es vor unserem Tor auch lichterloh. Wir haben zwar sieben Gegentore hinnehmen müssen - und es hätten sogar noch mehr sein können, trotzdem war es kein einseitiges Spiel. Der Unterschied lag einfach darin, dass die Gundelsheimer Mädels 5 -10 mal mehr Spielerfahrung haben und auf hohem Niveau sehr ausgeglichen besetzt sind. Dabei waren Emma Kusch und Jule Löbenfelder, beide NLZ-Spielerinnen, noch nicht einmal im Kader.

Unter diesen Voraussetzungen werden die Gundelsheimer Mädchen wahrscheinlich auf Jahre hinaus nicht mehr zu schlagen sein. Wir werden aber versuchen, sie zu fordern!

 

 

SV Gundelsheim - DJK Don Bosco Bamberg 11:2

Am Sonntag um 11:00 Uhr traten unsere Mädchen bei hochsommerlichen Temperaturen beim Tabellennachbarn in Gundelsheim an und erwischten einen Einstand nach Maß. Nach erst 3 Minuten führten sie durch einen strammen Flachschuss von Celina mit 1:0. Was danach geschah, könnte man mit einer fußballerischen Weisheit beschreiben: „ Eine Mannschaft kann nur so gut spielen, wie der Gegner es zulässt!" Und Gundelsheim spielte prima Fußball.

Gut, unsere Truppe war nicht in Bestbesetzung am Start (Anna und Anna-Lena fehlten), aber die Leistung der Mannschaft an diesem Tag glich schon einer Offenbarung an Defiziten; Bis auf zwei/drei Ausnahmen konnte keine Spielerin ihren Kontrahentinnen Paroli bieten. Die DJKlerinnen waren stets zu weit vom Gegner weg und machten viele taktische Fehler, sodass die Heimsieben ihr Offensivspiel fast immer durchbrachte und oft Überzahlsituationen erspielte. Dazu kamen individuelle Fehler, so z.B. zwischen der 8. Und 12. Minute als die Gundelsheimerinnen im Minutentakt vier Tore erzielten, weil sie wacher, fitter und schneller waren.

Der SV Gundelsheim spielte offensiv wie defensiv als homogene Mannschaft, während unsere Mädels allenfalls als gelegentliche Einzelkämpfer fungierten. Hätte nicht Pauline im Tor so gut gehalten, das Debakel hätte noch weit höher ausfallen können.

Okay, haken wir dieses Match als Lehr(reiche)stunde ab und versuchen im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag, den 20.06. gegen den RSV Drosendorf die Dinge besser zu machen.

 

 

DJK - TSG Bamberg 1:3

Zwei Tage nach den Ferien holten die beiden Bamberger Mannschaften ihre Rückrunden-begegnung nach, die ursprünglich auf den Pfingstsamstag angesetzt worden war. Da beide Teams genügend Spielerinnen hatten, wurde kurz vor Anpfiff vereinbart mit 9 gegen 9 zu spielen. Die DJK wollte als Gastgeber das schlechte Spiel der Hinrunde vergessen machen und war zuversichtlich diesmal zu gewinnen.

Doch zunächst dominierte der Gast, der diesmal nicht nur kämpferisch überzeugte, sondern sich auch spielerisch deutlich besser als in der Vorrundenbegegnung zeigte. Die ersten 15 Minuten schienen die DJKlerinnen noch im „Ferienmodus" und wurden dafür schon nach 7 Minuten von Sophie Martins bestraft, die, alleine vor dem Tor, abgeklärt zur Gästeführung ins lange Eck einschob. Es dauerte bis Mitte der ersten Hälfte, ehe unsere Mädels so richtig wach wurden und ein spielerisches Übergewicht herstellen konnten. Dies sah durchaus gefällig aus, zwingende Torchancen blieben aber zunächst aus.

Nach der Halbzeitpause hatte die Heimneun den Gegner fest im Griff und dominierte das Geschehen. Folgerichtig erzielte unsere Kapitänin Pauline in der 33. Minute den verdienten Ausgleich. Die DJK blieb weiter am Drücker, war aber vor dem Tor oft zu verspielt oder blieb an der vielbeinigen gut organisierten TSG-Abwehr hängen. Trotzdem gab es Chancen zur Führung, allen voran in der 40. Minute als Lilli frei vor dem Tor die nötige Ruhe beim Abschluss fehlte. Zum Spielende hin erlahmten dann ein wenig die Kräfte unserer Juniorinnen und die Gäste kamen nun wieder besser in die Partie. In der 49. Min. stand plötzlich Janina Diller frei vor unserem TW Lara und markierte das 2:1 für die Gäste. Mit dem dritten individuellen Fehler unserer Mädchen traf Mathilde nach einem Missverständnis mit ihrem TW per Rückpass kurz vor Schluss zum 1:3.

Die TSG gewann dieses Spiel, wenn auch ein wenig glücklich, am Ende wohl verdient, weil sie offensiv wie defensiv einen Tick routinierter waren als unsere Mädels.

 

 

DJK – DJK SC Vorra 3:5

Schade, dass am Freitagabend bei bestem Fußballwetter nur wenige Zuschauer dieses Spiel verfolgt haben. Für ein U13-Mädchenspiel war es eine ausgesprochen attraktive Partie, weil beide Teams über die gesamte Spielzeit stets bemüht waren, spielerisch zum Erfolg zu kommen. Von unseren Mädchen war es definitiv das beste Spiel der Saison.

Der souveräne Tabellenführer aus Vorra, der mit zehn Spielerinnen des älteren Jahrgangs (2002) antrat, hatte sicherlich noch den 10:1 Kantersieg aus dem Hinspiel im Kopf. Die Heimmannschaft aber auch- noch einmal so ein Debakel wollte keine Spielerin erleben - entsprechend engagiert ging unsere Truppe zu Werke. Die 10jährige (!) Pauline B. stand erstmals (im Feld) im Tor und lieferte eine überragende Partie ab, ihre Vorderleute machten es den Angreiferinnen der Gäste schwer zum Abschluss zu kommen und das Umschaltspiel nach Ballgewinn klappte besonders in der ersten Hälfte hervorragend. Das Resultat waren drei blitzsauber herausgespielte Tore durch Anna, Pauline und Celina; Letztere sei hier besonders erwähnt, weil sie an diesem Tag ihre beste Leistung im DJK-Trikot abgeliefert hatte. Die Spielerinnen aus Vorra waren schon ein wenig überrascht (und vielleicht auch etwas ratlos), dass ihre gewohnt geballte Offensivpower zunächst keinen Erfolg hatte und sie nach 15 Minuten sogar 2:0 hinten lagen. In der Folge hatten sie dann aber das nötige Glück, das man als Erfolgsmannschaft manchmal braucht: In der 20. Minute fälschte Celina einen Eckball ins eigene Tor ab und in der Nachspielzeit (kommt im U13-Bereich so gut wie nie vor) der ersten Hälfte erzielte die Spielführerin der Gäste nach Balleroberung im 16er den 3:2 Anschlusstreffer.

Die zweite Halbzeit stand dann schon im Zeichen des Tabellenführers. Es wurde zwar kein einseitiges Match, nein, nein, auch unsere Mädchen hatten ihre Chancen, aber mit zunehmender Spieldauer gewann Vorra mehr Spielanteile. Nun machte sich der Altersunterschied mehr und mehr bemerkbar; mit Pauline B. Anna-Maria, Lara und Lena hatten wir immerhin vier E-Spielerinnen im Aufgebot. Die Mädels aus Vorra spielten unermüdlich nach vorne, oft mit drei Angreifern, sodass die Kräfte der DJKlerinnen allmählich nachließen. Zwei Tore von Miriam Meth und eines von Sarah Hammerl in der Schlussminute besiegelten letztendlich den verdienten Erfolg der Gäste.

Dieser Auftritt unserer D-Juniorinnen hat einmal mehr gezeigt, dass sie, wenn sie mit dem nötigen Selbstbewusstsein antreten, mit jedem Gegner in ihrer Gruppe mithalten können, auch wenn der derzeitige Tabellenstand dies nicht vermuten lässt. Ein großes Kompliment an die Mädels.

 

 

1.FC Bischberg – DJK 2:9

Beim bisher punktlosen Tabellenletzten in Bischberg traten wir experimentell auf - wir spielten (fast) mit der Mannschaft, die in der kommenden Saison die DJK-Farben vertreten wird. Da wir 7 Spielerinnen, die kaum oder überhaupt keine Spielerfahrung haben, und mit Celina (zum ersten Mal als Torwart) nur eine einzige Etablierte aus dem älteren D-Jahrgang in unseren Reihen hatten, war den Trainern schon bewusst, dass dies auch in die „Hose" gehen könnte. Andererseits war es die einzige Möglichkeit für unsere vielen jungen Mädchen, die zum Teil ja erst seit einem halben Jahr bei uns sind, sich in der Punktrunde mit Gleichaltrigen (eigentlich noch E-Jugend) zu messen.

Und das taten sie mit Bravour!

Vom Anpfiff weg übernahmen die DJK-lerinnen das Kommando auf dem Platz und bestürmten das Bischberger Tor, und hatten das Glück, dass eine Heimspielerin schon nach 3 Minuten zum 0:1 in dasselbe traf. Das gab unseren Mädchen natürlich die nötige Sicherheit. Besonders Lara und Anna-Lena spielten mit viel Selbstvertrauen und waren die Garanten für den letztlich auch in der Höhe völlig verdienten Sieg. Zusammen mit Anna-Maria, die an diesem Tag ebenfalls zweimal traf, waren sie praktisch an allen Torsituationen beteiligt. Lara krönte ihre Leistung mit vier Treffern, Anna-Lena traf zwar „nur" einmal, hatte aber noch zwei Pfostenschüsse; ein Tor, bei dem der TW den Ball erst hinter der Linie parieren konnte, wurde ihr nicht anerkannt. Aber nicht nur diese drei „alten Hasen" machten ein gutes Spiel, auch alle anderen zeigten, was sie im Training gelernt hatten. Hervorzuheben ist hier Lena, die nicht nur mit viel Engagement spielte, sondern darüber hinaus auch ihr erstes Tor für die DJK machte.

Besonders erfreulich war bei diesem Auftritt unserer Mannschaft, dass sie sehr diszipliniert spielte und die Vorgaben ihres Trainers offensiv wie defensiv (fast) immer umsetzte.

 

 

DJK - ASV Sassanfahrt 10:2

Beide Kontrahenten spielten letzte Woche gegen die DJK SC Vorra, wobei sich Sassanfahrt gegen den aktuellen Spitzenreiter mit einem 0:5 achtbar aus der Affäre zog. Unsere Mädels traten bei Vorras zweiter „Garnitur" an und siegten trotz sehr überlegenen Spiels „nur" 3:0. Die Chancenverwertung war hier ebenso wie im Hinspiel in Sassanfahrt ein Problem unserer U13.

Im heutigen Match sollte das zunächst auch so bleiben, obwohl es bereits nach 2 Minuten 1:0 für die DJK stand. Die Gäste waren ersatzgeschwächt angetreten und hatten mit Alina Arneth eine sehr junge Torwächterin, die im August erst 10 Jahre alt wird. Berücksichtigt man weiterhin, dass sie überhaupt erst seit 4 Wochen (!) im Fußball dabei ist, muss man dem Mädchen trotz der vielen Gegentore eine wirklich gute Leistung bescheinigen. Kein Wunder also, dass die Begegnung bis auf 10 Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit sehr einseitig verlief. Die Bambergerinnen kombinierten sich teils sehr schön an bzw. in den gegnerischen Strafraum, beim Torabschluss zeigten sie sich aber ein ums andere Mal zu hektisch und unkonzentriert. Obwohl es zur Halbzeit bereits 4:0 stand, trafen die DJK-lerinnen oft die falschen Entscheidungen vor dem Tor. Entweder schossen sie zu früh bzw. aus zu großer Entfernung oder versuchten den direkten Abschluss, wo eine vorherige Ballannahme sinnvoller gewesen wäre. Die meisten der zehn Treffer erzielten unsere Mädchen deshalb auch aufgrund ihrer größeren Handlungsschnelligkeit und Aggressivität aus kurzer Distanz. Gleichwohl gab es aber auch herausgespielte Treffer, wie etwa das schönste Tor des Tages, das Pauline nach prima Doppelpass mit Lara überlegen zum 4:0 einnetzte. Pauline, die zuletzt öfters Kritik einstecken musste, war diesmal eine vorbildliche Kapitänin und das nicht nur wegen ihrer vier Tore.

Dass ein sicherer Vorsprung leicht zu Überheblichkeit führen kann, zeigte das Heimteam zu Beginn der zweiten Hälfte. Nachdem Celina vom Anstoß weg das 5:0 (mit links) erzielt hatte, wurde nur noch nach vorne gelaufen und die Abwehr sträflich vernachlässigt. Hätte sich TW Lilli nicht gleich mehrmals frühzeitig den Gegnern im 1 gegen 1 entgegen gestellt, hätten diese das Spiel innerhalb von etwa 10 Minuten sogar ausgeglichen gestalten können. Zwei Treffer konnte sie allerdings auch nicht verhindern. In den letzten 16 Minuten hatten unsere Juniorinnen dann aber wieder alles im Griff und waren nun vorne wie hinten sehr konzentriert. In der 53. Minute erzielte Mathilde, unsere Abwehrchefin, zur Freude aller, nach einem Eckball ihr erstes Feldtor für Don Bosco Bamberg.

 

 

RSV Drosendorf –DJK 1:1

Fast ein halbes Jahr mussten die U13-Mädchen seit dem letzten Saisonspiel warten, um endlich wieder auf dem Platz um Punkte zu kämpfen. Am Freitag, den 17.4. wurde die Rückrunde eingeleitet – genau genommen war das Auswärtsspiel in Drosendorf aber das letzte Hinrundenspiel.

Im fünften Anlauf gelang den DJK-Mädels nun endlich der erste Punktgewinn gegen den Klassenprimus der letzten Jahre. Überraschend war dies schon, vor allem wohl für die RSVlerinnen, die nach dem Match doch recht geknickt schienen. Aus eigener Kraft können sie nun nicht mehr Meister werden und müssen auf einen Ausrutscher von Vorra hoffen.

Überraschend für die DJK? Sicherlich. Verdient? Auf jeden Fall. Nach dem Schlusspfiff konnte man konstatieren, ein gutes Spiel gesehen zu haben, in dem zwei Mannschaften mit ganz unterschiedlicher taktischer Ausrichtung aufeinander trafen.

Von Beginn an trat die Heimsieben selbstbewusst offensiv auf und drängte die DJK in die eigene Hälfte. Über die gesamte Spielzeit agierte der RSV mit drei Stürmern, die sich aber an diesem Tag einer sehr konsequenten Verteidigung gegenüber sahen. Lediglich die ersten zehn Minuten war bei den DJklerinnen eine gewisse Nervosität zu spüren, die auch prompt nach neun Minuten zum 1:0 durch Julia Klausen führte. Aber bereits eine Minute später markierte unsere Anna in ihrer unnachahmlichen Weise nach einem schnellen Konter mit einem fulminanten Schuss, den die gute RSV-Torwächterin Hannah Johann nicht festhalten konnte, den bis dahin glücklichen Ausgleich. Das hinterließ bei beiden Teams Eindruck. Die Gäste wurden mutiger und verlagerten das Spiel weiter nach vorne, wodurch die RSV-Mädchen aber bei Ballgewinn auch mehr Raum erhielten. Allerdings kam deren letzter Pass oft ungenau, und selbst 3:1 Überzahlsituationen konnten sie nicht zum Erfolg bringen. Kurz vor der Halbzeit hatten sie sogar noch einmal richtig Glück als unsere Anna–Maria nach einem tollen Konter nur den Pfosten traf.

Die zweite Hälfte dominierte die DJK-Abwehr. Mathilde, Pauline und Anna-Lena ließen ihren Gegnerinnen kaum noch Platz und spielten taktisch sehr diszipliniert. Allein die RSV-Spielführerin Hannah Russ sorgte mit ihren Dribblings über rechts noch zweimal für Torgefahr als sie Latte bzw. Pfosten traf. Auf der anderen Seite hatten aber auch unsere Mädchen durchaus noch Möglichkeiten, den Siegtreffer zu setzen. Am Ende stand ein letztlich leistungsgerechtes Unentschieden, das sich für unsere DJK-Mädchen wie ein Sieg anfühlte. Trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdiente sich in dieser Partie unsere Lara ein Sonderlob, weil sie im Tor eine große Sicherheit ausstrahlte und ohne Fehl und Tadel blieb.

 

 

DJK – SV Gundelsheim 2:3

„The same procedure as last week" – zumindest vom Ergebnis her. Das Spiel selbst war aber ein ganz anderes als die Woche zuvor bei der TSG. Beide Mannschaften versuchten diesmal spielerisch zum Erfolg zu kommen, was nicht gleichzeitig bedeuten soll, dass es ein hochklassiges Match war - das war es sicher nicht. Beide Kontrahenten gingen aber sehr konzentriert und diszipliniert zu Werke und zwar über die gesamte Spieldauer.

Die DJK-Mädels hatten diesmal aber auch ein wenig Pech, denn bereits nach 3 Minuten stand es 1:0 für die Gäste. Ein eigentlich harmloser Flachschuss wurde von der vielbeinigen DJK-Abwehr so abgefälscht, dass er, für unsere „Tammi" unhaltbar, neben dem Pfosten ins Tor trudelte. Nach ebenfalls 3 Minuten in der zweiten Hälfte erzielten die Mädchen aus Gundelsheim ihren zweiten Treffer. Diesen muss sich allerdings die DJK-Torhüterin ankreiden lassen: auch hier war es ein harmloser Ball, den sie leicht hätte aufnehmen können; leider flutschte er ihr durch die Finger. Es sollte jedoch „Tammis" einziger Fehler bleiben – für eine Feldspielerin, die aus der Not geboren im Tor steht, eine respektable Leistung.

So wie die dritte Minute in beiden Halbzeiten eine wichtige Rolle in dieser Partie spielte, so war es auch mit der 27sten. Im ersten Durchgang konnte unsere „ Pauli", nachdem sie eine Minute vorher den Ausgleich geschossen hatte, in dieser Minute ihre Mannschaft mit 2:1 in Führung bringen. In der 27. Minute der zweiten Hälfte, also drei Minuten vor Spielende, war es die Kapitänin der Gäste, Lisa Hirschberg, die mit einem satten Vollspann den 3:2 Siegtreffer erzielte. Das war besonders deswegen auch bitter, weil die Gundelsheimer Auswahlspielerin eigentlich während der gesamten Spielzeit von DJKlerinnen gut kontrolliert werden konnte und kaum zur Entfaltung kam.

Insgesamt war es zwischen den beiden Tabellennachbarn ein absolut ausgeglichenes Spiel, das nur wenige Torchancen hatte und ein Remis verdient gehabt hätte. Den Ausschlag zu Gunsten der Gundelsheimerinnen ergab wohl ihre etwas größere Cleverness, die in manchen Spielsituationen zu erkennen war. Gleichwohl sollte dieses Auftreten unseren DJK-Mädchen Mut machen: mit einer solchen Leistung können sie in ihrer Gruppe mit jedem Gegner mithalten.

 

 

TSG Bamberg - DJK 3:2

Am 5. Spieltag der Saison traten unsere U13-Mädchen beim Stadtrivalen an, der seine Heimspiele auf dem Sportgelände der Gehörlosenschule am Babenbergerring austrägt.

Da die Gastgeber bisher ähnliche Ergebnisse wie wir erzielt hatten, erwarteten wir eine ausgeglichene Begegnung - im Großen und Ganzen war sie das auch; schade war nur, dass auf dem Platz wenig Fußball gespielt wurde. Wie schon letzte Woche war der Gegner unserer Truppe körperlich deutlich überlegen und damit auch im Zweikampf stärker. Darauf war das Spiel der TSG-lerinnen ausgerichtet, sie kämpften Fußball: viele lange Schläge bereits von der Torfrau, viel Laufduelle, viele 1 gegen 1-Situationen. Unsere junge Mannschaft hatte dabei öfter das Nachsehen, sodass sich immer wieder gefährliche Momente vor unserem Tor ergaben. Eine DJK-lerin muss hier aber einmal positiv erwähnt werden, eine, die immer alles gibt. Unsere „Miss Zuverlässig" Mathilde lieferte sich während des gesamten Matches nicht nur tolle Duelle mit Ihrer schnellen Gegenspielerin Sara Krenz, sondern „räumte" auch sonst alles weg, was für sie erreichbar war. Dreimal konnte aber auch sie nicht mehr helfen.

In der Offensivrichtung passten sich unsere Mädchen leider der Spielweise der Heimsieben an. Das in den ersten Saisonspielen sehr gut praktizierte „Zwei-Kontakte-Spiel" wird völlig vergessen, wenn der Gegner aggressiv auftritt; das war auch schon in Vorra zu beobachten. Der Ball wurde oft viel zu lange geführt, und wenn dann abgespielt wurde, waren die Pässe ungenau oder einfach zu spät gespielt. Dadurch konnten viele aussichtsreiche Ansätze gar nicht zum Abschluss gebracht werden. Trotzdem gab es gute Torchancen für die Gäste, die aber mal wieder leichtfertig vergeben wurden. Erst in den Schlussminuten zeigten sich Lilli und Anna kompromisslos beim Torschuss; ihre beiden Treffer kamen aber zu spät, um den letztendlich verdienten Sieg der TSG zu gefährden.

 

 

DJK SC Vorra – DJK 10:1


Das Gastspiel beim Nachbarn und Namenvetter aus Vorra sollte für unsere U13-Mädchen eine denkwürdige Begegnung werden. Allen war bewusst, dass es beim kampf- und laufstarken Tabellenführer nicht einfach sein würde zu bestehen; die DJK-Trainer hatten im Vorfeld auf die Tugenden der Heimmannschaft hingewiesen.

Vorra trat mit einem kompletten 2002er Jahrgang an, während die Gäste mit vier U11-Spielerinnen im Kader aufliefen. Trotz dieser damit verbundenen körperlichen Unterlegenheit, hielten unsere Mädels gut dagegen und konnten das Match nahezu ausgeglichen gestalten. Ein leichtes Übergewicht der Heimsieben war aber nicht zu übersehen. Das erste Tor allerdings erzielte in der 6. Minute unsere Lilli, die, völlig frei gespielt, keine Mühe hatte, den Ball in die linke untere Torecke zu schießen. Danach erspielten sich beide Mannschaften eine Reihe sehr guter Möglichkeiten, die aber teilweise leichtfertig vergeben wurden. Mit Glück und Geschick konnten die Gäste so den 1:0 Vorsprung lange halten, auch weil Lara im Tor fehlerfrei agierte und couragiert zupackte. Zum Ende hin ließen dann aber die Kräfte der Bamberger Mädchen ein wenig nach, so dass Vorra mit zwei Treffern in der Schlussphase die Begegnung letztendlich verdient für sich entscheiden konnte.

Über die desaströse erste Halbzeit wollen wir hier besser nicht berichten, die zweite Hälfte war es, die in Erinnerung bleiben sollte.

 

 

DJK – 1.FC Bischberg 8:0

Drittes Spiel, dritter Sieg! Unsere U13-Mädchen zeigten auch diesmal wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung und siegten auch in dieser Höhe absolut verdient. Die Gäste traten allerdings, wie schon im letzten Jahr, mit einem Team an, das für D-Juniorinnen-Spiele einfach zu jung ist; sieben der elf Mädchen waren E- bzw. F-Spielerinnen.

Offensiv fand daher der FC Bischberg praktisch überhaupt nicht statt, viel zu sehr waren die Mädels damit beschäftigt, sich unseres permanenten Ansturms zu erwehren. Hätte nicht ihre Torhüterin Kristin Kober immer wieder beherzt abgewehrt oder gehalten, wäre ein weit höheres Ergebnis nicht zu vermeiden gewesen. Ein wenig zu bedauern sind die Bischberger-innen schon, wenn sie die Saison mit einer so jungen Mannschaft bestreiten müssen – wir wünschen ihnen jedenfalls alles Gute dafür.

Die DJK-Mädchen andererseits spielten wieder mit viel Elan und guten Kombinationen. Sie zeigten einmal mehr, dass viele von ihnen die Grundfertigkeiten und -taktiken des Fußballs verinnerlicht haben. Exemplarisch könnte man den Umstand heranziehen, dass von den ersten fünf Toren der 1. Halbzeit drei von sog.„ Rechtsfüßlern" mit links erzielt wurden. In diesem Zusammenhang war wieder erfreulich, dass die Tore von vier verschiedenen Spielerinnen erzielt wurden, wobei vielleicht der lupenreine Hattrick unserer „Pauli" binnen 10 Minuten in der ersten Hälfte herauszuheben ist.

Wie gut die DJK-lerinnen wirklich sind, werden aber erst die nächsten Wochen zeigen. Die nächsten Gegner heißen Vorra, TSG Bamberg und Gundelsheim, und die werden sicher von anderem Kaliber sein als die Bisherigen. Wir dürfen sehr gespannt sein.

 

 

ASV Sassanfahrt - DJK 1:3

Im ersten offiziellen Punktspiel der neuen Saison bestätigten unsere D-Juniorinnen, was sie letzte Woche im Spiel ohne Wertung gegen Vorra 2 schon gezeigt hatten: sie spielten Fussball. Dies sah teilweise wirklich sehr schön aus, die Trainer hatten ihre helle Freude daran, zumal sie im Training sehr viel Wert auf die Entwicklung spielerischer Qualität legen.

Andererseits könnte man die erste Hälfte mit „In Schönheit sterben" betiteln. Spielerisch gab es kaum etwas zu bemängeln, das Heimteam kam die ersten 10 Minuten noch nicht einmal über die Mittellinie, zu überlegen zeigten sich die Gäste. Doch vor dem Tor wurde meist nochmal zur Nächsten gepasst, sodass es zum Torabschluß oft gar nicht kam oder die vielbeinige Abwehr immer noch einen Fuss dazwischen stellen konnte. Trotzdem schien es nur eine Frage der Zeit, bis unsere Mädels in Führung gehen würden.

Die Taktik der ASVlerinnen hingegen war durchaus interessant. Sobald die Torhüterin den Ball sicher hatte, schlug sie weit ab, und vorne versuchten meist gleich drei (!) Angreiferinnen

etwas daraus zu machen. Weil wir mit zunehmender Spielzeit immer weiter aufrückten, kam es dadurch öfter zu Überzahlsituationen für Sassanfahrt, die zu Alleingängen auf unser Tor führten. Allein unserer Lara, die im Tor nach „Neuer-Manier" unerschütterlich lange stehen blieb, verdankten wir den Umstand, dass die Heimmannschaft in dieser Phase nicht in Front ging. Das 0:0 war deshalb trotz großer Überlegenheit schon ein wenig glücklich.

Für den zweiten Durchgang stellten die Trainer das Mannschaftsgefüge um: Unser „Käpten" Pauli wurde zentral nach hinten beordert, um die Defensive zu stärken, und „Celi", die seit über einem Jahr ihr erstes Spiel für die U13 bestritt, sollte über links in der Offensive agieren.

Sie bedankte sich mit drei Treffern in 20 Minuten !

Trotz des (unhaltbaren) Ausgleichs zum 1:1 in der 38. Minute kam von Sassanfahrt kaum noch etwas. Die DJK Don Bosco Bamberg war nun klar „Chef im Ring" und erspielte sich im Minutentakt beste Chancen, allein die Verwertung derselben blieb mangelhaft. Wir werden in den nächsten Trainingseinheiten gezielt daran arbeiten.

Alles in allem war es ein gelungener Auftritt unserer U13, die sehr geschlossen und mit viel Spielwitz agierte. Auch unsere „Neuen", Anais, Elena und Pauline, zeigten, dass uns auch für die Zukunft nicht Bange sein muss – weiter so Mädels!

 

 

DJK – Vorra 2 5:0

11 Abgänge hatten unsere D-Juniorinnen zu verkraften. Nassi, Franzi S., Franzi K. Hannah u. Franka sind nun aus Altergründen in der U 15, unsere Lisa hat sich leider Richtung TSG verabschiedet, und Anna M. hat sich komplett für ihren Pferdesport entschieden. Unser US-Girl Anka ging mit ihren Eltern zurück in die Staaten, „Vanni" mußte zum RSV nach Drosendorf, Marie wechselte nach Gundelsheim und unser Goalgetter Anna G. spielt dieses Jahr lieber bei den C-Juniorinnen. Zusammen erzielten diese Spielerinnen in der letzten Saison in den Ligaspielen 57 von 66 Toren – wir haben damit de facto unsere komplette Offensive verloren. Eigentlich ein Alptraum für jeden Trainer.

Glücklicherweise hilft uns zum Start dieser Saison der Spielplan. Mit Vorra 2, Sassanfahrt und Bischberg beschert er uns vermeintlich leichte Gegner zum Auftakt, und damit die Möglichkeit, uns in der neuen Formation zu finden. Mit unseren Neuzugängen Anais, Pauline und Elena entspannt sich gottseidank zudem auch unsere knappe Spielerdecke.

Unsere Nachbarn aus Vorra haben dagegen ganz andere Probleme: sie haben zu viele Spielerinnen und schicken dieses Jahr 2 Mannschaften ins Rennen. Ihre „Zweite" spielt allerdings außer Konkurrenz und damit ohne Punktwertung in der Runde mit.

Am Samstag, den 20.09. empfingen wir also Vorra 2 zum Auftakt in die neue Saison. Mit Pauline und Mathilde hatten wir nur noch zwei „Starter" der vergangenen Spielzeit im Aufgebot. Es zeigte sich aber schnell, dass auch die Spielerinnen, die damals nur wenig Spielzeit hatten, wie Lilli, Anna-Lena, Lara, „Franchi" oder „Tschiggi"selbstbewußt auftraten.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf das der Gäste. Angetrieben von „Pauli" im Mittelfeld und ständigen Vorstößen von Anna-Lena und Lilli über die Außenpositionen erspielten sich unsere Mädchen eine Reihe von guten Torchancen, die aber zunächst von der glänzend aufgelegten Torwächterin von Vorra zunichte gemacht wurden. Folgerichtig stand es zur Halbzeit 0:0.

Kurios entstand sofort nach Wiederanpfiff das 1:0. Pauline schoß aus der Distanz, die Torhüterin hielt den Ball am Boden liegend fest und alles schien geklärt. Zur Überraschung aller entschied aber der Schiedrichter (von Vorra) auf Tor, weil er den Ball klar hinter der Torlinie gesehen hatte. Trotz der Proteste seiner eigenen Leute blieb er bei der Entscheidung - Respekt!. Anna-Lena und Lilli erhöhten den Vorsprung in der Folge mit ihren ersten Toren für die DJK auf 3:0. Tschiggi sorgte durch courachiertes Nachsetzen 3 Minuten vor Schluß für das 4. Tor, ehe Paulines Schuß kurz danach zum Endstand abgefälscht wurde. „Tami", die für die DJK zum ersten Mal das Tor hütete, mußte im gesamten Match nur wenig eingreifen und blieb absolut fehlerfrei.

Zugegeben war der Gegner ohne große Qualität, dass der Einstand in die Saison allerdings so souverän gelingen würde, hätte bei der DJK niemand erwartet und läßt für die Zukunft hoffen.



 

 

 

Ergebnisse/Tabelle

Laden...

 

Kader

D-Juniorinnen (U13) Saison 2017/2018

 U 13 Juniorinnen 2017-2018

 

 

Joomla 2.5 Templates designed by Web Hosting