header_2.jpg

Satzung der DJK Don Bosco Bamberg e. V.


§ 13 Ausschüsse

1. Der Vorstandsrat kann bei Bedarf auch für sonstige Vereinsaufgaben Ausschüsse bilden, deren Mitglieder er beruft.

2. Die Sitzungen der Ausschüsse erfolgen nach Bedarf und werden durch den zuständigen Leiter des jeweiligen Ausschusses einberufen.

3. Die Ausschüsse sind gegenüber den Organen des Vereins verantwortlich und auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.

§ 14 Abteilungen

1. Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden im Bedarfsfalle durch Beschluss des Vorstandsrates gegründet.

2. Die Abteilung wird durch ihren Leiter, in Gemeinschaft mit dem Jugendleiter oder dem Mitarbeiter, dem besondere Aufgaben übertragen sind, geleitet.

3. Abteilungsleiter, Jugendleiter und Mitarbeiter werden von der Abteilungsversammlung gewählt, vorbehaltlich der Bestätigung durch den Vorstand. Die Abteilungsleitung ist gegenüber den Organen des Vereins verantwortlich und auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.

4. Die Abteilungen sind im Bedarfsfalle berechtigt, zusätzlich zum Vereinsbeitrag einen Abteilungs- und Aufnahmebeitrag zu erheben. Die sich aus der Erhebung von Sonderbeiträgen ergebene Kassenführung kann jederzeit vom Schatzmeister des Vereins geprüft werden. Die Erhebung eines Sonderbeitrages bedarf der vorherigen Zustimmung des Vorstandsrates.

§ 15 Protokollierung der Beschlüsse

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vorstandes, des Vorstandsrates, der Ausschüsse sowie der Abteilungsversammlungen ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem von ihm bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll ist dem Schriftführer in Kopie zur Verfügung zu stellen.

§ 16 Wahlen

Die Mitglieder des Vorstandes, der Schriftführer, die Kassenprüfer sowie die von den Abteilungsversammlungen bestimmten Abteilungsleiter, Jugendleiter und Mitarbeiter werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

§ 17 Kassenprüfung

Die Kasse des Vereins sowie die Kassen der Abteilungen werden in jedem Jahr, spätestens jedoch alle zwei Jahre, durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemässer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Schatzmeisters.

§ 18 Ordnungen

1. Zur Durchführung der Satzung gibt sich der Verein eine Finanzordnung, eine Ordnung zur Führung des Wirtschaftsbetriebes, eine Ehrenordnung, sowie eine Spiel- und Platzordnung. Die Ordnungen werden vom Vorstandsrat mit einer Zweidrittel- Stimmenmehrheit beschlossen.

2. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die vom Vorstand mit einer Zweidrittel- Stimmenmehrheit zu beschliessen ist.

§ 19 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen ausserordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

2. Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es

a) der Vorstandsrat mit einer Stimmenmehrheit von Dreiviertel aller seiner Mitglieder beschlossen hat, oder

b) von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Stimmenmehrheit von Dreiviertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

Sollten bei der ersten Versammlung weniger als 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Stimmenmehrheit von Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder Beschluss fasst.

4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall eines bisherigen Zweckes fällt sein Vermögen an den Orden der Salesianer Don Boscos, Hornthalstraße 35, 96047 Bamberg, mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschliesslich zur Förderung der Jugenderziehung verwendet werden darf.

Bamberg, 10. März 1994

Joomla 2.5 Templates designed by Web Hosting